Baumfällungen Rheindeich

Aus der Haushaltsrede 2019 der SWG vom 13. Dezember 2018:

Im November war in der Tageszeitung zu lesen, das zum Schutz des Rheindeichs im Süden Speyers 300 Bäume gekürzt oder gefällt werden müssen. Das weckt in der Speyerer Wählergruppe unschöne Erinnerungen an Diskussionen mit der Forstverwaltung im Umweltausschuss, als es darum ging, den südlichen Speyerer Auwald aus der Bewirtschaftung zu nehmen.

Die Speyerer Wählergruppe hatte bereits im Januar 2009 beantragt, den südlichen Auwald nicht forstwirtschaftlich zu nutzen. Lange Zeit standen wir mit dieser Forderung allein und hatten starken Gegenwind von der Forstverwaltung auszuhalten. Als der Stadtrat im Dezember 2014 sich der Sicht der Wählergruppe anschloss, hielt zuletzt noch die Forstverwaltung dagegen, unter anderem mit dem Argument, der Auwald könne nicht aus der Bewirtschaftung genommen werden, da zum Deichschutz ein mindestens 20 Meter breiter Schutzstreifen frei bleiben müsse.

Insoweit sind wir beruhigt, dass die Deichmeisterei nur den nach DIN 19712 - Hochwasserschutzanlagen an Fließgewässern - 5 Meter breiten Streifen auf der Wasserseite des Dammes fordert. Sehr geehrte Frau Seiler, wir bitten Sie dringend der Forstverwaltung bei der Umsetzung der Maßnahme auf die Finger zu schauen.

Ein Baum, der erst mal gefällt ist, ist für lange Zeit weg.